Akupunktur

Palpationsbasierte japanische Akupunktur

Mit Hilfe der Akupunkturtherapie soll das energetische Potenzial des Menschen beeinflusst werden. Sie löst Blockaden des Qi-Flusses, der aktiven Lebensenergie und kräftigt diese.

Eine Qi-Stagnation macht krank. Je stärker und langanhaltender diese Stagnation ist, desto komplexer und chronischer ist die Erkrankung.

Nach der Erfahrung japanischer Akupunkturmeister deuten schmerzhafte Stellen an bestimmten Körperregionen oder -punkten auf ein krankhaftes Geschehen, auf eine Qi-Blockade hin. Mit Hilfe der hierfür spezifischen Akupunkturpunkte können diese Blockaden gelöst werden und der Mensch begibt sich auf den Weg der Heilung.

Schon während der palpationsbasierten Akupunktur kann der Behandelte in der Regel spüren, wie der Schmerz oder der Spannungszustand in palpierten Körperregionen, den Behandlungszonen, nachlässt und somit erhält der Patient, wie auch der Therapeut eine direkte Rückmeldung über die Wirksamkeit der Behandlung.

Die Akupunktur hat eine sehr große Behandlungsbreite. Sie ist wirksam bei sehr vielen körperlichen Beschwerden, wie auch auf der geistigen, seelischen Ebene. Das seelische Befinden und die Stimmung wird positiv und ausgleichend beeinflusst. Ebenso kann sie bei allen funktionellen Störungen der Organe und des Nervensystems zur Heilung beitragen. Auch Schmerzzustände verschiedener Qualitäten können vermindert werden. 

Optimale Behandlungsdauer und Zeitraum:

10 Behandlungen

1x/wö.

Dauer: ca. 30 Minuten

Moxibustion

Mit Hilfe von Wärme soll der Fluss des Qi (aktive Lebensenergie) aktiviert, Blockaden gelöst und energetische Kälte behandelt werden. 

Durch das Abbrennen von Moxakraut (Artemisia vulgaris) wird eine milde und tief wirksame Wärme erzeugt, die auf bestimmte Akupunkturpunkte und Körperareale angewendet die Zirkulation des Qis fördert.

Wie die Akupunktur hat auch die Moxabehandlung eine große WirkungsbreiteKontraindikationen sind akute Entzündungen, Fieber, Infektionskrankheiten, Schwangerschaft und das Behandeln von Kindern.