Jin Shin Jyutsu – Die Kunst der Selbstheilung

Was ist Jin Shin Jyutsu?

Jin Shin Jyutsu ist ein angeborenes Wissen, auf das jeder von uns ohne Vorkenntnisse zugreifen kann. Eben „angeboren“. Der Name kommt aus dem japanischen und bedeutet folgendes:

Jin – der mitfühlende, wissende Mensch, Shin – der Schöpfer oder der Geist Gottes, Jyutsu – Kunst.

Diese „Lebenskunst“ wurde uns von Jiro Murai, durch überliefertes Wissen und eigene langjährige Forschungen weitergegeben. Er nannte sie zuerst die „Kunst des Glücklichseins“, da sie den Menschen, welche sie anwendeten, Freude und Leichtigkeit brachte. Er beobachtete im Laufe seines Lebens, dass sie Leiden lindern konnte und die Lebensqualität verbesserte.

Durch Mary Burmeister kam diese Kunst in unsere westliche Welt. Näheres könnt Ihr im Buch von Waltraud Riegger-Krause, Jin Shin Jyutsu, Die Kunst der Selbstheilung durch Auflegen der Hände,  ISBN 978-3-424-15171-8 nachlesen. Ich greife in diesem Blog immer wieder auf dieses Buch zurück.

Alles was wir für Jin Shin Jyutsu – oder auch „das Strömen“ brauchen sind unsere Hände, die Bereitschaft und unseren Atem. Mit Hilfe unserer Hände können wir unsere Lebensbatterie wieder aufladen. Wir strömen 26 sogenannte „Sicherheits-, oder Energieschlösser“ (SES) auf der linken, wie auch auf der rechte Körperseite. Diese liegen auf den „Betreuerströmen“. Das sind zwei Energieströme die auf der rechten und linken Körperhälfte, vorne hinunter und hinten wieder hinauf verlaufen.

Wenn die Energieschlösser verschlossen sind, kann es zu Disharmonien, Unausgeglichenheiten und somit zu Beschwerden unterschiedlichster Art kommen. Geströmt wird mit den Händen. Es werden in der Regel zwei SES mit den Fingern oder der gesamten Handfläche gleichzeitig gehalten.

Der „Hauptzentralstrom“ verläuft in der Körpermitte, wie auch die „Betreuerströme“, am Vorderkörper nach unten und hinten wieder nach oben. Durch diese große Energiequelle fließt universelle Lebenskraft. Aus ihm entwickeln sich alle weiteren Ströme, die ich hier aber nicht erläutere. Das würde den Rahmen meines Blogs sprengen.

Meine Motivation, über dieses heilende Verfahren zu schreiben, ist unter anderem, dass es eine ganz einfache Methode ist, die jeder anwenden kann, um wieder besser ins Gleichgewicht zu kommen. Gute Erfolge bestätigen mir meine Patienten immer wieder. Am leichtesten Anzuwenden ist das „Fingerströmen“. Dabei werden die einzelnen Finger einer Hand mit der anderen Hand umfasst. Jedem unserer Finger ist ein Gefühl und bestimmte Organe zugeordnet. Das Halten der Finger lässt die Energie wieder fließen und löst Blockaden.

Ich will dies an unserem Daumen verdeutlichen. Der Daumen ist auf der emotionalen Ebene unseren Sorgen zugeordnet. Sorgen kennt jeder von uns. Diese gehören zu unserem Leben. Aber wenn die Sorgen übermächtig werden, wenn wir unser sorgenvolles Gedankenkreisen und Grübeln nicht abstellen können, werden diese zu einem großen Problem. Das Halten des Daumens harmonisiert die Sorgen und wir können das unnötige Grübeln loslassen. Es ist sinnlos ständig darüber nachzudenken, was gestern war, was morgen sein wird. Das Halten des Daumes hilft uns dabei im Hier und Jetzt zu sein. So finden wir auch häufiger und leichter Lösungen für unsere Probleme.

Auf der Körperebene unterstützt das Halten des Daumens die Magen- und Milzfunktion. Ich denke dabei immer an die Sorgen, die einem auf den Magen schlagen. Achtung Magengeschwür!

 „Das ist für mich schwer zu verdauen!“ ist ein hier auch typischer Gedanke. Der Daumen unterstützt also das Verdauen, emotional wie auch körperlich. Jetzt komme ich wieder zum angeborenen Wissen. Babys nuckeln am Daumen und unterstützen so die Verdauung.

Und: „Ich drück Dir die Daumen! Also keine Sorge, Du schaffst das schon!“ – Das Umfassen des Daumens stärkt unser Selbstvertrauen, löst Spannungen und reduziert Stress.

Ganz schön viel für diesen Daumen finde ich. Und wir haben ja noch vier andere Finger.

  • Zeigefinger: Angst, Blase, Niere   
  • Mittelfinger: Wut, Leber, Galle   
  • Ringfinger: Trauer, Lunge, Dickdarm
  • Kleiner Finger: Bemühung, Herz, Dünndarm

Vielleicht ist es mir mit dieser kurzen Erklärung über das Jin Shin Jyutsu gelungen Euch neugierig zu machen. Im September biete ich eine Traumreise Jin Shin Jyutsu an. Traumreisen gehören zu den Entspannungsverfahren und werden auch in der psychotherapeutischen Behandlung angewendet. Ich verbinde den von mir selbst verfassten Text mit der „Kunst der Selbstheilung“ des „Fingerströmens“.

Eure Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.